PYNGU MAGAZIN

Est. 11111100101

PYNGU MAGAZIN

Est. 11111100101

eSIM – Die Zukunft für Konnektivität und des Internets der Dinge

27. September 2022 | Tech

eSIM steht für Embedded Subscriber Identity Module. Seit Anfang der 90er Jahre werden SIM-Karten verwendet, um Mobiltelefone betreiben zu können. Der siebzehnstellige Code auf der Karte identifiziert das Land oder die Region, in der der Dienst funktioniert, das angeschlossene Netz und eine eindeutige Kunden-ID.

eSIMs werden der neue Standard in Mobiltelefonen

Die eSIM bietet eine neue Möglichkeit, Betreiberinformationen auf Mobiltelefone zu laden, ohne einen externen physischen Chip zu verwenden. Technisch gesehen ist eine eSIM ein physisches Teil – ein Mikrochip, der in ein Gerät eingebaut ist. Diese Komponente kann Betreiberdaten aus der Ferne herunterladen, sodass der Anbieter mit wenigen Klicks gewechselt werden kann.

Apple verkauft das neue iPhone 14 in den USA bereits ausschließlich mit eSIM-Konnektivität. Die Möglichkeit eine physische SIM zusätzlich zu nutzen wird nur für iPhones außerhalb des Heimatmarkts angeboten. Es ist wahrscheinlich, dass andere Anbieter diesem Weg folgen werden.

Und wie sieht es da dann eigentlich mit dem Datenschutz aus?

Aus der Sicht des Datenschutzes könnte der Verlust der Möglichkeit, SIM-Karten anonym zu kaufen, zu benutzen und zu entsorgen ein Nachteil darstellen. Dies gilt aber natürlich nur, wenn man in einem Land lebt, dass den Bürgern gestattet eine SIM-Karte anonym zu kaufen. In Deutschland herrscht seit dem Juli 2017 eine Registrierungspflicht beim Kauf von Prepaid-SIM-Karten. In Europa sind die Länder, in denen man noch anonym eine SIM-Karte erwerben kann, immer weiter auf dem Rückzug.

Evolution der SIM-Karte

Der Größenvergleich unter den SIM-Karten

eSIM im Bereich Automotive

In vernetzten Fahrzeugen ermöglicht die eSIM eine Reihe von fahrzeuginternen Diensten wie Navigation, Notruf-/Panikknöpfe, Infotainment, Fahrzeugzustand, Pannendienste, Telematik und sonstige Diagnosen.

Die Möglichkeiten werden in Zukunft noch weit über reine Mobilitätsangebote ausgeweitet werden. Eine Reservierung in einem Restaurant oder die aktuellen Bundesligaergebnisse können per Sprachbefehl ausgeführt oder erhalten werden. Das funktioniert dann ganz ohne die Nutzung des eigenen Smartphones.

Es wird erwartet, dass in den nächsten Jahren alle neugebauten Autos mit vermutlich gleich mehreren Mobilfunkanschlüssen ausgestattet sein werden. Bereits heute ist eCall Pflicht für Neufahrzeuge, die in der EU verkauft werden. In letzter Zeit hat der Automobilsektor durch die Unterstützung der GSMA Embedded SIM-Spezifikation zur Verbesserung der Fahrzeugkonnektivität einen großen Schritt in Richtung der nächsten Generation von vernetzten Fahrzeugen getan. Dies soll eine ganze Reihe von vernetzten Diensten weiter voranbringen.

eSIM das Rückgrat des Internet der Dinge

Die Menschheit ist auf dem Weg zu einer stärker kollektiv vernetzten Gesellschaft durch den Einsatz internetfähiger Geräte. Ob Wearables, Autos, Sicherheitssysteme oder Industrietechnik – die Zahl der vernetzten Geräte, die verwendet werden, steigt jedes Jahr weiter an.

Die rasche Zunahme der Zahl der mit dem Internet der Dinge (IoT) verbundenen Geräte in der Unterhaltungselektronik und bei Maschine zu Maschine (M2M)-Anwendungen treibt das Marktwachstum voran. Der Anstieg der eSIM-Technologie beschleunigt sich hierdurch auch immer mehr. Die Anzahl der Downloads von eSIM-Profilen für Verbrauchergeräte nimmt stetig zu.

Die Grundidee besteht darin, eine nahtlose Konnektivität der intelligenten Geräte mithilfe von umprogrammierbarer Software zu ermöglichen, ohne sich um den Schutz und das Einlegen einer physischen SIM-Karte kümmern zu müssen.

Das Aufkommen von Industrie 4.0 stellt eine industrielle Revolution dar, die intelligente Maschinen mit einer automatisierten Kommunikations- und Steuerungsmethode eingeführt hat. Die Industrie 4.0 ist eine vernetzte Umgebung, in der die verwertbaren Daten und Informationen zwischen Maschine zu Maschine (M2M) und Maschine zu anderen Geräten über das Internet der Dinge (IoT) ausgetauscht werden. M2M-Systeme umfassen Wi-Fi- oder Mobilfunk-Kommunikationsverbindungen, RFID, Sensoren und Software für die automatische Datenverarbeitung, um Daten zu interpretieren und über ein Netzwerk zur weiteren Verarbeitung zu übertragen. M2M-Systeme nutzen häufig öffentliche Netze und Mobilfunknetze für die Internetverbindung. Diese Faktoren haben die Elektronikhersteller dazu veranlasst, eSIM (eingebettete SIM-Karten) in M2M-Systeme zu integrieren und damit wird das Marktwachstum von eSIM-Karten weiter befeuert.

Was kommt als Nächstes?

Der aktuelle eSIM Formfaktor ist natürlich nicht das Ende der technologischen Fahnenstange. Die Telekom arbeitet an einer SIM-Karte, die speziell auf Anwendungen des Internets der Dinge zugeschnitten ist. Die sogenannte nuSIM soll auf einige Funktionen der eSIM, die für viele IoT-Szenarien überflüssig sind, verzichten. Dies sorgt dafür, dass sowohl die Größe, als auch der Preis der SIM-Karte reduziert werden kann. Zudem kann Energie eingespart werden. Dies ist enorm wichtig für Geräte, die über einen Akku oder eine Batterie betrieben werden.

nuSIM

In der nuSIM sieht die Telekom die Zukunft für IoT-Geräte

Fazit

eSIMs sind nicht nur im Bereich Mobiltelefon eine Zukunftstechnologie. In der sogenannten Industrie 4.0 und im Internet der Dinge spielen sie für die unabhängige Konnektivität von Geräten eine zentrale Rolle. Zukünftige eSIM-Generationen dürften noch kompakter werden und die Sende- sowie die Empfangsstärke weiter zunehmen.

Pyngu Digital

Aktuelle Artikel

Digitale Souveränität – Europas Gefahr und Europas Chance

Digitale Souveränität – Europas Gefahr und Europas Chance

Europa ist abhängig. Und zwar auf mehreren Ebenen. Die letzten Jahre haben Deutschland und auch Europa in gleich mehrerlei Hinsicht den Spiegel vor die Nase gehalten. Insbesondere das Thema Abhängigkeiten spielt eine tragende Rolle, wenn es um Versäumnisse der...

Warum Phablets den Smartphone-Markt erobert haben

Warum Phablets den Smartphone-Markt erobert haben

Was sind überhaupt Phablets? Phablet ist ein Kofferwort, welches aus den englischen Begriffen Phone und Tablet zusammengesetzt wird. Im Allgemeinen wurde angefangen von Phablets zu reden als im Jahr 2011 mit dem Samsung Galaxy Note ein für damalige Verhältnisse...

Kategorien

Privacy

Artikel über Themen aus den Bereichen Datenschutz, Datensicherheit, Netzpolitik und Datensouveränität.

Design

Artikel über Themen aus den Bereichen Design, Funktionalität und optische Ästhetik in technischem Kontext.

Tech

Artikel über Themen aus den Bereichen Hardware, Softwareintegration und neue Technologien.

Datenschutz-Datensicherheit

Privacy

Design and Computer

Design

Tech and Computer

Tech

Über das Pyngu Magazin

Zu Pyngu Digital

RSS-Feed

pyngu.com/feed

Diese Webseite benutzt keine Cookies.

Mit der weiteren Nutzung der Webseite stimmen Sie zu, dass Sie damit einverstanden sind nicht getrackt zu werden. Sie stimmen außerdem zu, dass Ihre Daten nicht an Dritte weitergegeben werden. Wir verarbeiten keine personenbezogenen Daten auf der Webseite zur Wahrung unseres berechtigten Interesses, den Datenschutz unserer Besucher zu respektieren.

Folgende Kategorien von Cookies werden von uns eingesetzt:

- Keine

- Nada

- Niente

Weitere Informationen finden Sie in unserer Pyngu-Cookie-Policy.