PYNGU MAGAZIN

Est. 11111100101

PYNGU MAGAZIN

Est. 11111100101

Design à la Bauhaus für die digitale Welt

26. Januar 2022 | Design

Kann man Architektur in das digitale Umfeld integrieren? Design spielt sowohl analog, wie auch digital eine wichtige Rolle. Nicht nur die Optik, die ohnehin subjektiv ist, spielt eine Rolle im Designprozess. Auch eine überzeugende Funktionalität hat etwas mit Design zu tun. 

Design is not just what it looks like and feels like.

Design is how it works. – Steve Jobs –

Was, wenn wir uns an der Lehre des Bauhaus orientieren würden, um digitale Produkte zu erschaffen?

Der Hauptunterschied zwischen digitaler und traditioneller Architektur

In der traditionellen Architektur spielt die Materialkunde beim Erstellen des Designs eine wichtige Rolle. Material als physisches Produkt wird dort für die Gestaltung zwingend benötigt.

Beim digitalen Design ist man nicht den physischen Barrieren ausgesetzt, vielmehr geht es hierbei den Code oder die Software zu beherrschen, zu verstehen und bestmöglich einzusetzen. Digital ist hier das Material.
Die Imagination des Erschaffenden bleibt Voraussetzung in beiden Welten.

Smartphone Mastodon App

Der Mastodon Client „Toot!“ als ein Beispiel für schlankes und funktionelles digitales Design

Warum die Bauhaus Lehre gut in die digitale Welt passt

Das Ziel des ursprünglichen Bauhaus war, die Kunst von der Industrialisierung zu emanzipieren und das Kunsthandwerk wiederzubeleben. Somit könnte das Ziel des „digitalen“ Bauhaus sein, die Kunst von der Digitalisierung zu emanzipieren.

Softwareentwicklung hat ein Gestaltungsvakuum. […] Dieses Gestaltungsvakuum führt nicht selten dazu, dass Gestaltung implizit passiert oder Personen über die Gestaltung von Software entscheiden, deren Spezialgebiet eigentlich ein anderes ist. Die Folge sind dann eher suboptimale Ergebnisse und eine Software, die am Bedarf der Menschen vorbeientwickelt wurde. – Dr. Frank Termer

Wer ein Beispiel dafür haben möchte, sollte sich mal die Vorgaben und Ratschläge von SEO-Plugins für Webseiten anschauen. Viele Webseitenbetreiber lassen sich von den Suchmaschinen geißeln was das Design und Aufbau ihrer Webseiten angeht. Schließlich steht ein gutes Suchmaschinenranking für viele über allem. Das Design wird allzu oft sträflich vernachlässigt und auch unterschätzt.

Wie würde gutes Design dann aussehen wenn wir uns an der Bauhaus Lehre orientieren würden?

Es würde jedenfalls sicherlich den Nutzern zu Gute kommen! Der Berliner Verein Bitkom beschreibt in seinem Digital-Design-Manifest in zehn Punkten die Bedeutung, die hinter gutem Digital Design stehen sollte, recht gut wie wir finden:

  • Gutes Digital Design ist elegant und ästhetisch.
  • Gutes Digital Design ist evolutionär.
  • Gutes Digital Design ist explorativ.
  • Gutes Digital Design nimmt den ganzen Menschen in den Fokus.
  • Gutes Digital Design antizipiert die Auswirkungen seiner Ergebnisse.
  • Gutes Digital Design achtet den Datenschutz und die Datensicherheit.
  • Gutes Digital Design ist nachhaltig und schafft Nachhaltigkeit.
  • Gutes Digital Design würdigt Analoges und Digitales in gleicher Weise.
  • Gutes Digital Design nutzt Digitales, wo es erforderlich ist.
Bauhaus-Signet
Bauhaus-Signet

Den europäischen Weg gehen

Wir sollten nicht versuchen andere Erfolgsmodelle aus den Bereichen des Plattform- und oder Überwachungskapitalismus zu kopieren. Die Claims in diesen Bereichen sind zum Einen ohnehin schon abgesteckt und zum Anderen sollten wir uns stets vor Augen halten, was unsere europäische Lebensart überhaupt bedeutet und wie wir in Zukunft, auch in der digitalen Welt leben wollen. Und dort trifft das Digital-Design-Manifest mit seinen Forderungen den Nagel ziemlich gut auf den Kopf.

Fazit

Auch wenn es von Vielen oftmals unterschätzt wird spielt Design eine wichtige Rolle im alltäglichen Leben. Auch in der digitalen Welt sollte das Design eine essentielle Rolle bei der Softwareentwicklung spielen. Gutes Design führt schließlich neben der Ästhetik auch zu einer besseren User-Experience.

Das Kunsthandwerk im Digitalen wiederzubeleben, das wäre wohl das Ziel und die Aufgabe eines digitalen Bauhaus.

Pyngu Digital

Aktuelle Artikel

Design Thinking zur Entwicklung neuer Ideen

Design Thinking zur Entwicklung neuer Ideen

Design Thinking ist ein nutzer- und lösungsorientierter Ansatz zur Entwicklung neuer Ideen und zur Problemlösung. Der Design Thinking Prozess orientiert sich am Arbeitsablauf von Designern. Warum kann Design Thinking hilfreich bei der Lösung von Problemen sein? Design...

Kategorien

Privacy

Artikel über Themen aus den Bereichen Datenschutz, Datensicherheit, Netzpolitik und Datensouveränität.

Design

Artikel über Themen aus den Bereichen Design, Funktionalität und optische Ästhetik in technischem Kontext.

Tech

Artikel über Themen aus den Bereichen Hardware, Softwareintegration und neue Technologien.

Datenschutz-Datensicherheit

Privacy

Design and Computer

Design

Tech and Computer

Tech

Über das Pyngu Magazin

Zu Pyngu Digital

RSS-Feed

pyngu.com/feed

Diese Webseite benutzt keine Cookies.

Mit der weiteren Nutzung der Webseite stimmen sie zu, dass Sie damit einverstanden sind nicht getrackt zu werden. Sie stimmen außerdem zu, dass Ihre Daten nicht an Dritte weitergegeben werden. Wir verarbeiten keine personenbezogene Daten auf der Webseite zur Wahrung unseres berechtigten Interesses, den Datenschutz unserer Besucher zu respektieren.

Folgende Kategorien von Cookies werden von uns eingesetzt:

- Keine

- Nada

- Niente

Weitere Informationen finden Sie in unserer Pyngu-Cookie-Policy.